Kann ein E-Rolli Berge versetzen?

BZ FotoSenioren können nun alleine auf Spazierfahrt ‚gehen‘
Das Seniorenheim Bötzingen braucht ‚ihn‘ schon lange.
Einen modernen „Zahnrad-Rollstuhl“?!
Viele Bewohner haben Rollatoren und Rollstühle, doch selbstständig raus an die frische Luft können sie damit eigentlich nicht. Das liegt vor allem an der Hanglage des Seniorenwohnheims.

Da ist ganz schön viel Körperkraft gefordert um den Berg hochzukommen.
Kraft, die vielen hier bereits fehlt.
Doch der Wille ist noch da. Keine Frage! Sie wollen in die Natur, sich den frischen Wind um die Nase wehen lassen, die Jahreszeiten hautnah miterleben. Doch so gerne die Pflegekräfte mit den Bewohnern ins Freie gehen würden – sie schaffen es einfach nicht!
Das knappe Zeitbudget lässt es nicht zu. Bisher waren die Bewohner auf Familienangehörige und Besucher angewiesen um „den Berg“ zu überwinden, denn „Berge versetzen“ kann man hier leider auch nicht. Auch wenn viele die Hoffnung nicht aufgegeben haben, öfter raus gehen zu können.

Ein E-Rolli wird von Vielen gewünscht! „Eigentlich bräuchte es so etwas hier im Seniorenheim“ unbedingt, darin sind sich alle einig. Doch wie kann dieser finanziert werden? Weder die Krankenkassen noch die Pflegeversicherung sieht sich hier in der Pflicht. Ellen Brinkmann, die seit vielen Monaten ehrenamtlich im Wohnheim tätig ist, nimmt die Sache dann kurzentschlossen in die Hand. Sie schreibt die Oberle-Stiftung an und bittet um eine Beihilfe für den Kauf eines E-Rollis. Gesagt – getan!

BZ Foto

Wenige Wochen später fand schon die offizielle Übergabe statt.
In Anwesenheit von Waltraud Hanser (Oberle-Stiftung), Roland Näger (Sozialfonds Bötzingen), Manfred Müller (AWO-Bötzingen), Heimleitung Roland Stadler und Helene Schneider, Bürgermeister Dieter Schneckenburger und Ellen Brinkmann, sowie natürlich der Bewohner, denen der E-Rolli nun gehört.

Versammelt sich Begegnungssaal und konnten einige es kaum erwarten, den E-Rolli gleich auszuprobieren. Ein mutiger und immer noch stattlich aussehender betagter Herr machte den Anfang. Er setzte sich hinein und wollte gleich mal ausprobieren, wie viel „Zahnradkraft“ dieser Rollstuhl tatsächlich hat. Mit Frau Brinkmann wurde gleiche eine Runde draußen gedreht …

Beide kamen lachend zurück. Sie hätten den Berg überwunden und freuen sich nun mit den anderen Bewohnern auf viele E-Rolli Fahrten in Bötzingen.
Quelle: Badische Zeitung / hed
E-Rolli für Spaziergänge (veröffentlicht am Mo, 22. Oktober 2012 auf badische-zeitung.de)