Aus der ‚Abrechnung‘ eines Einzelhilfefonds in Rumänien

Zur einfachen und direkten Abwicklung von individuellenHäuschen in Rumänien Hilfsleistungen in Notsituationen stellt die Oberle-Stiftung auch einen laufenden Sozialfonds zur Verfügung.
Dies ist en  Angebot an persönlich bekannte Helfer vor Ort, die mit den heimischen Armutsverhältnissen vertraut sind, persönlich karitative Direkthilfen ehrenamtlich oder professionell organisieren können und dies engagiert tun.
Die einzelnen Hilfsleistungen sind sehr vielfältig.
Ein Beispiel einer ‚Abrechnung‘ aus Rumänien:

1. Pamela Karasi – Irgendwann vor 7-8 Jahren sind die 9 Kinder Waisen  geworden, die Eltern verstarben. Inzwischen sind Pamela und ihre Geschwister groß geworden und leben von Gelegenheitsarbeiten.  Sie  brauchten nun eine offizielle Bestätigung von einem Notar, dass sie kein Einkommen haben, damit sie  eine geringe staatliche Unterstützung bekommen können.

2. Henrietta Rózsa – Sie ist eine Schülerin aus Moftinul Mare. Sie bat um Hilfe für den Transport eines blinden Jungen aus ihrem  Heimatdorf. Damit der Jungen plus  Begleiter nach Klausenburg zu einem Augenspezialisten fahren können.

EH SatuMare Beh.bettl.Schw3. Pap Erzsébet – Sie hat 9 Kinder, lebt von Gelegenheitsarbeiten. Die älteren Kindern arbeiten manchmal auch für einen Tagelohn. Die Familie lebt auf einem Dorf. Erzsébet pflegt daneben ihre Schwester, die bei einem Zugunfall beide Beine verloren hat.  Auch ein Neffe von Erzébet ist krank, er leidet an Schizophrenie.  Obwohl sich die Familie sehr bemüht, ohne Unterstützung klarzukommen, geht das nicht hundert-prozentig. Sie bekamen Geld für Brennholz,   damit konnten sie Brennholz  für die zwei härtesten Wintermonate kaufen.

3. Rozália Farkas  – Eine Großmutter, die ganz allein ihr Enkelkind aufzieht. Ich habe ihr bei der Zahlung der Stromrechnung geholfen, damit der Strom nicht abgeschaltet wird.

5.4.Roma Fam (3)4. László Őry – Er ist ein Unternehmer, der aus einer Tischlerwerkstatt viel Holzabfall erwarb und zu zwei armen Familien transportierte. So haben wir Brennholz für zwei Familien billig erworben und ich habe den Kraftstoff, die für den Transport nötig war, bezahlt.

5. Francisc Bora  – Er wohnt in einem Dorf Namens Apa. Er  hat ein augenkrankes Kind, das operiert werden soll. Er lebt von Gelegenheitsarbeiten und erzieht mit seiner Frau sechs Kinder.

6. Gizella Berki – Sie ist die Mutter mehrerer Kinder. Ich habe ihr  bei der Zahlung der Wasserrechnung geholfen.

7. Klára Polgár – Sie hat sieben Kinder. Ihr Mann hat die Familie verlassen. Die älteste Tochter ist schon verheiratet und weggezogen, hat aber selbst wenig Geld.  Klára  ist mit ihren anderen sechs Kindern alleine geblieben. Sie lebt von gelegentlichen Arbeiten. Ich habe ihr bei  der Zahlung der Stromrechnung geholfen.

9. Clara Bora – Sie hat acht Kinder, die sie auch alleine erzieht. Die Familie lebt von  Kindergeld  und  von einer geringen Hilfe vom  Staat. Ich habe ihr bei der Bezahlung der Stromrechnung geholfen.