Presse

Friedenspreis des Sozialministeriums für die Oberle-Stiftung / Peru

Lima, den 20.09.16friedenspreis-lima-2016-dank-ss-webkompr
Heute wurde der Friedenspreis 2016 des Sozialministeriums Peru in der Kategorie „Zivilgesellschaft“ an unsere peruanische Tochter-Organisation „Oberle – Peru, ayuda que da vida “ feierlich übergeben.
Die Oberle-Stiftung / Peru gewann die Auszeichnung aus 80 dafür nominierten gemeinnützigen Organisationen.

Friedenspreis des Sozialministeriums für die Oberle-Stiftung / Peru weiterlesen


Scheckübergabe des SC Freiburg an die Oberle-Stiftung

für den Freiburger Flüchtlingsfonds

SC Freiburg Schal Freunde_statt_FremdeIm Rahmen seines gesellschaftlichen Engagements beteiligte sich der SC Freiburg durch eine Pfandbecher-Sammelaktion und den Verkauf des Sondertrikots „Freunde statt Fremde“ für die Freiburger Flüchtlingsarbeit.
Zum Bundesliga-Heimspiel der SC-Profis gegen Fortuna Düsseldorf überreichte SC-Vorstand Oliver Leki einen Scheck über Euro 20.000,- an die Oberle-Stiftung, die den Freiburger Flüchtlingsfonds verwaltet. SC Freiburg Scha Freunde_statt_Fremde_front

Scheckübergabe des SC Freiburg an die Oberle-Stiftung weiterlesen


Anders teilen – Anders jubilieren

DSC_3418 25 Jahre W.Oberle-Stiftung

Unter diesem Motto feierte die Oberle-Stiftung ihr 25-jähriges Jubiläum mit über 400 Gästen in der Freiburger Mensa.

In der Studentenkantine war die längste Social Meets Business -Theke Freiburgs zu einem „Walking-Dinner“ aufgebaut.
Die eingeladenen VIPs banden sich die Schürze um (allen voran Sozialbürgermeister Ulli von Kirchbach) und gaben dazu die Getränke aus …

Anders teilen – Anders jubilieren weiterlesen


Mein Geld ist weg!

WO 8 BZ 050507Warum der Millionär Wilhelm Oberle auf intelligente Weise seinen Reichtum vernichtet.
Porträt eines Stifters / Von Stefan Hupka
(Badische Zeitung vom 07.05.2005)

Was Reichtum ist, davon hatte er schon als Bub eine klare Vorstellung: vier Räder, fünf Sitze, Blechdach darüber – ein Auto. In dem Dorf, in dem er aufwuchs, gab es unter zweitausend Einwohnern nur fünf, die sich solch sagenhaften Luxus leisten konnten. Seine Familie war nicht darunter. „Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich mal ein Auto fahren werde, hätte ich ihm geantwortet, du spinnst.“ Mein Geld ist weg! weiterlesen